You are currently viewing Die knallharte Wahrheit über Stoffwindeln

Die knallharte Wahrheit über Stoffwindeln

Ich selber hatte überhaupt keinen Plan, was das Thema Stoffwindeln betrifft. Katerina hat viel Recherche im Internet betrieben und sich im entfernteren Familienkreis erkundigt. Es war wohl eine sehr überfordernde Aufgabe, da es, wie bei so vielen anderen Dingen, die verschiedensten Arten von Systemen gibt, dass es einem schwindelig wird. Ich meinte zu Katerina nur, „Mach du mal, ich bin ganz auf deiner Seite, du findest schon das Richtige!“. Als wir in Kanada waren, haben wir dann das Schnäppchen schlechthin gefunden. 20 oder 25 Stoffwindelhosen mit Einlagen für umgerechnet ca. 6 Euro/Stück. War natürlich ordentlich Stauraum weg im Gepäck, aber bereut haben wir es bis heute nicht.

Dass es, wie schon erwähnt, bei Alles und Allem tausende Varianten gibt, so gibt es auch bei den Stoffwindeln alle möglichen Meinungen dazu. Das ging bei Muddern schon los: „Ach, dass habe ich damals bei dir auch versucht, war aber nicht so toll auf Dauer. Irgendwann hatte ich keine Lust mehr auf die Schmiererei. Und die Gummihose, die war damals total im Trend, aber da hast du einen Ausschlag von bekommen.“ Dann gibt’s noch das Argument, dass es viel zu kompliziert und aufwendig sei. Außerdem bekommen die Kinder von Stoffwindeln angeblich O-Beine(What?!). Und die Kosten erst und geschweige das Waschen!

Auch Stoffwindeln wurden weiterentwickelt

Aber die Entwicklung der Stoffwindeln ist auch vorangeschritten. Natürlich gibt es auch hier viele verschiedene Systeme und jeder, der sich dafür interessiert, sollte für sich das beste bzw. geeignete System aussuchen.

Für diejenigen, die sich noch nicht für eine Windel entschieden haben, gibt es auch Möglichkeiten, welche auszuleihen. Schaut euch mal in eurer Stadt um, vielleicht gibt es ja so etwas auch Vorort. Ansonsten gibt es auch Online Verleih Seiten. Wenn euch das anspricht, dann solltet ihr euch auf jeden Fall rechtzeitig darum kümmern. Wir wollten uns ein Neugeborenen- Windelpaket ausleihen, wo wir aber feststellen mussten, dass sie keine mehr vorrätig hatten.

Wir haben uns damals für Windelhosen mit Einlagen entschlossen. Der Vorteil an denen, ist, dass sie One Size sind und somit vom Neugeborenen-Alter bis 4 Jahre genutzt werden können. Bei unseren beiden haben wir in der ersten Zeit die Einlagen weggelassen und stattdessen normale Mullwindeln (80x80cm) und einen Snappy genommen. Die Babys pullern anfangs noch nicht soviel, sodass man nur die Mullwindel wechseln muss und nicht gleich alles in die Wäschetonne kloppen muss.

Eine von vielen niedlichen Windelhosen, sowie ein Snappy, ein Waschlappen und eine Mullwindel.

Bevor die Kinder mit Beikost anfangen, was mindestens 5-6 Monate dauert, kann man die Windeln ohne weiteres in die Waschmaschine geben. Der meist curryfarbene Milchpoop ist wasserlöslich und stört der Waschmaschine nicht. Wenn das Wetter draußen schön warm und sonnig ist, und ihr die Möglichkeit sogar habt, die Wäsche dort auch aufzuhängen, dann werden die gelblichen Verfärbungen in den Windeln von der Sonne wieder ausgebleicht. Ist schon ziemlich cool, wie ich finde.

Anfangs ist das natürlich eine Gewohnheitssache, aber ich versichere euch, euer Ekelfaktor sinkt mit der Zeit sowieso und dann ist so etwas nur noch eine Kleinigkeit.

Wenn der Milchpoop kein Milchpoop mehr ist

Wenn die Zeit kommt, dass euer Nachwuchs anfängt feste Nahrung zu sich zu nehmen, wozu auch Brei gehört, ändert sich auch der Stuhlgang. Er wird fester und die ganze Geschichte stinkt dann auch bis zum Himmel. Damit die Windelhosen geschont werden, gibt es Windelfließ, den man als zusätzliche Einlage reinlegt. Im besten Fall ist es ein wohlgeformter Fladen, den man ganz bequem in das Klo ploppen lassen kann. Wenn das Fließ zu beschmutzt ist, könnt ihr’s über den Restmüll entsorgen und falls nicht, wascht es mit den Windeln mit. Der Hersteller unseres Windelfließes sagt, man kann es einmal mitwaschen. Ich sage, man kann es mehrere Male waschen!

Für einige von euch wird es möglicherweise nach viel Arbeit und nach einer großen Schmierei anhören. Aber ich sage euch, dass ihr als Eltern für ne Weile erstmal mit viel A-A zu tun haben werdet. Ein großer Hersteller von herkömmlichen Wegwerfwindeln sagt auch, dass der Stuhlgang in die Toilette gehört. Aber es machen fälschlicherweise die meisten Leute nicht. Diese paar Sekunden mehr Aufwand lohnen sich, erstmal der Umwelt zu Liebe und es motiviert einen gleich mit dem Toilettentraining anzufangen. Mehr dazu könnt ihr hier lesen.

windelvlies für Stoffwindeln
Mit dem Windelvlies bleiben die Windeln weiß.

Die Wickeltechnik

Die Wickeltechnik kann genauso einfach sein wie bei Wegwerfwindeln. Wir bereiten die Windeln vor, in dem wir die Einlagen und Mullwindeln in die Windelhosen im Voraus stopfen. So haben wir dann einen schönen Stapel und haben bei Bedarf schnell eine Windel parat. Die ErzieherInnen in der Kita finden es auch total super und machen mit, da es wirklich keine extra Arbeit ist unsere Tochter mit den Stoffwindeln zu wickeln.

In der Neugeborenzeit gibt es eine Falttechnik der Mullwindeln, damit die Windel enger an dem kleinen Babykörper sitzt. Es ist keine Origami-Kunst, nach zwei, drei Malen habt ihr auf jeden Fall den Dreh raus. Und wie es bei vielen Dingen so ist, je öfter man es macht, um so schneller gehts. Ihr werdet es auch dann im dunklen Zimmer gefaltet bekommen. Das ist noch ein anderer Coolness-Faktor, wie ich finde.

Es wird Geld gespart!

Was für manche vielleicht erschreckend erscheinen mag, ist der Preis, den man auf einen Schlag hinlegen muss, obwohl das jetzt auch keine Unsummen sind. Bei Pampers oder anderen kommt es dazu, dass man alle paar Wochen Geld für Windeln ausgibt. Aber am Ende spart man doch so einiges an Geld, wenn man sich für die Stoffwindeln entscheidet.

Gerade in der ersten Zeit, als ich Miss L gewickelt habe und die neue Windel unter ihren Po gelegt habe, schoss des öfteren noch eine weitere Milchpoop-Fontäne auf die neue Windel. Dabei dachte ich immer, „fett, wieder Geld gespart, hätten wir Pampers, hätte ich die weggeworfen.“

Viele Leute behaupten, dass der extra Wasser- und Stromverbrauch die Kosten gegenüber der Wegwerfwindeln relativiert. Dies ist aber nicht der Fall. Mit einem Kind hat man eh mehr Wäsche zu waschen, wo dann die paar Windeln dazu auch kaum Unterschied machen.

Ausschläge sind nicht immer vermeidbar

Kinder kommen sauber auf die Welt. Sie merken bei den Stoffwindeln viel schneller, dass es nass ist. Bei den oft nicht atmungsaktiven Wegwerfwindeln ist es so, dass diese so saugstark sind, dass die Kinder es später merken. Trotzdem ist und bleibt es ein feuchtes Milieu, dass bei empfindlichen Kindern deswegen schnell zu Ausschlägen oder Pilzinfektionen führen kann.

Natürlich können Ausschläge oder Pilze bei den Stoffwindeln auch vorkommen, aber wir hatten bisher nur sehr selten damit zu tun. Wenn Kinder anfangen zu zahnen, kann es durchaus passieren, dass sie sehr unschöne wunde Stellen bekommen. Das ist richtig kacke, aber da geht unsere Zweite auch grad durch. Der Stuhlgang begünstigt diese Situation auch nicht unbedingt. Abgesehen davon, wurde sie leicht rot, aber dafür haben wir die Windelcreme von Weleda, die wirklich sehr gut ist und nach ein bis maximal zweimal eincremen, sind die Rötungen meistens wieder weg.

Kinder sind mit Stoffwindeln schneller windelfrei

Da die Kinder es schneller merken, dass sie nass sind, wechselt man auch öfter die Windel. So haben wir auch eher mit dem Töpfchentraining begonnen. Kinder finden es spannend, was die Eltern machen. Wenn sie anfangen zu sprechen, können sie sich auch schneller bemerkbar machen. Bei Miss L. war es so, dass sie nach 18 Monaten komplett windelfrei war.

Mein Fazit

Anfangs haben mich die Berechnungen im Internet und die Sache mit der Umwelt am meisten überzeugt, Stoffwindeln zu nutzen. Jetzt, wo wir die Erfahrungen mit unserer Großen gemacht haben, überwiegt der Faktor des um einiges schneller Trockenwerdens. Während Miss L.’s Freunde langsam ein Gespür dafür bekommen, die Toilette zu nutzen, damit sie in den Kindergarten dürfen, hat Miss L. seit 1,5 Jahren ihre eigenen Unterhosen. Es ist einfach viel schöner und ein vielfaches entspannteres Leben ein windelfreies Kind zu haben. Thank God for Stoffwindeln!

Schreibe einen Kommentar